fbpx

TrustRank

Der TrustRank Algorithmus beschreibt einen systematischen Ansatz, um die Qualität von Webseiten und ihre Vertrauenswürdigkeit für den Nutzer zu bewerten. Die Bezeichnung TrustRank wird hauptsächlich für den Algorithmus von Google verwendet, andere Suchmaschinen wie Bing oder Yahoo nutzen eine ähnliche Grundlage. Der Algorithmus wurde über die letzten 15 Jahre stetig weiterentwickelt und hat wesentlich dazu beigetragen, dass Top-Positionen in Suchmaschinen alleine für qualitativ hochwertige Webseiten erreichbar sind.

Sinn und Zweck des TrustRank Algorithmus

Bei Suchanfragen über Google und andere Suchmaschinen wünschen sich Nutzer Ergebnisse, die einen Mehrwert aufweisen und bestmöglich zur eingegebenen Suchanfrage passen. Da die Rankings in Suchmaschinen seit den Anfängen durch Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) beeinflusst werden konnten, führte dies schnell zu einer Verzerrung der SERPs. So konnten auch minderwertige Seiten, beispielsweise mit reinen Werbeinhalten, bei einer klugen SEO Top-Positionen bei Suchanfragen erzielen.

Neben wichtigen Updates in späteren Jahren ging Google erstmals 2004 mit der Einführung von TrustRank gegen diese Entwicklung vor. Durch den speziellen Algorithmus sollte es möglich werden, die Qualität von Webseiten anhand klar definierter Kriterien zu bemessen. Dies hatte den Zweck, Nutzer der Suchmaschine vor Spam und reinen Werbe-Webseiten zu schützen und wirklich brauchbare Ergebnisseiten bei jeder Websuche zu erhalten.

Wie funktioniert der Algorithmus?

Das Prinzip von TrustRank ist mit PageRank als weiterem Algorithmus von Google zur Bewertung der Qualität von Webseiten vergleichbar. In beiden Varianten findet eine Auswertung von Backlinks auf das Webangebot statt, wobei der TrustRank Algorithmus über die reine Anzahl an Links hinausgeht. Stattdessen findet eine systematische Analyse statt, von welchen Seiten her eine Verlinkung auf das zu prüfende Webangebot erfolgt.

Grundlage des Algorithmus bilden zunächst große und seriöse Webangebote, die manuell von Google und anderen Suchmaschinen überprüft wurden. Dies sind beispielsweise die Webseiten größerer Institutionen, Bildungseinrichtungen, öffentliche Ämter oder anderer vertrauensvoller Anbieter. Bei diesen herrscht die Annahme vor, dass keine Verlinkung auf minderwertige Werbe-Webseiten oder Spam-Inhalte erfolgt.

Je öfter eine zuvor als vertrauenswürdig eingestufte Webseite auf ein bestimmtes Webangebot verlinkt, umso höher steigt das Ranking im TrustRank Algorithmus. Hierbei kommt es im Laufe der Zeit zu Veränderungen im Ranking, beispielsweise durch Veränderungen in der Linkstruktur und dem generellen Angebot an Backlinks vertrauenswürdiger Seiten. Ein einmal erreichter Rank bleibt somit nicht dauerhaft erhalten.

TrustRank und Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Die Auswirkungen des Algorithmus haben für Webseitenbetreiber zwei Folgen. Zum einen sollten sich diese um Backlinks von Webseiten bemühen, die bereits als vertrauenswürdig eingeschätzt wurden. Umgekehrt ist die Seriosität und Qualität der eigenen Webseite wichtig, um auf der Suche nach Linkpartnern mit einem hohen Ranking zu überzeugen. Für beide Situationen muss ein hohes Qualitätsbewusstsein vorherrschen, wenn es um die Gestaltung der eigenen Webseite geht.

Auch wenn die TrustRank-Analyse Backlinks analysiert und damit Teil der OffPage-Optimierung darstellt, lässt sich mit OnPage-Maßnahmen ein Beitrag für Qualität und Vertrauenswürdigkeit leisten. Hochwertige Inhalte, die dem eigenen Webangebot einen informativen Charakter bis hin zum Expertenstatus verleihen, werden mit der Zeit fast automatisch Backlinks generieren und die Vertrauenswürdigkeit steigern. Für die inhaltliche Gestaltung empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit einer erfahrenen Webagentur, was auch für den Aufbau einer seriösen, vertrauenswürdigen Backlink-Struktur gilt.

Jetzt Potentialanalyse sichern

Schreiben Sie uns

Jede gute Geschäftsbeziehung beginnt mit einem guten Gespräch. Wir sind aufmerksame Zuhörer, kompetente Gesprächspartner und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kostenlose Potenzialanalyse