OnPage Analyse

Home/OnPage Analyse

Ladezeit Test

Anrufen / Rückrufservice
04105 8598910
MO – FR : 08:00 – 20:00 / SA : 10:00 – 16:30

Mit wenigen Hebeln durch On-Page SEO
besser gefunden werden

Kostenlose On-Page Analyse

On-Page SEO-Techniken, die Ihre Rankings abheben lassen (Checkliste inbegriffen)

On-Page-SEO ist einer der wichtigsten Prozesse, mit dem Sie höhere Rankings in den organischen Ergebnissen einer Suchmaschine erzielen und erfolgreich Suchmaschinenoptimierung durchführen können.

Eine Webseite steht im Mittelpunkt aller SEO-Prozesse, und wenn sie nicht sowohl für Suchmaschinen als auch für Benutzer optimiert ist, minimieren Sie Ihre Chancen, Traffic von Suchmaschinen wie zum Beispiel Google zu erhalten.

In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was es über On-Page-SEO zu wissen gibt. Mit diesen Tipps werden Sie Ihre Platzierungen in den Suchmaschinen signifikant verbessern und mehr Reichweite generieren.

Definition: Was ist On-Page SEO eigentlich?

On-Page SEO ist der Prozess der Optimierung der Struktur und des Inhalts einer Webseite.

Das ultimative Ziel der On-Page-SEO ist es, “die Sprache der Suchmaschinen“ zu sprechen und den Suchmaschinen-Crawlern zu helfen, die Bedeutung und den Kontext der Webseite besser zu verstehen. Durch ein gutes Verständnis für die Suchmaschine kann diese Sie dann mit spannenden Keywords besser ranken lassen.

Was ist SEO im Allgemeinen?

Suchmaschinenoptimierung ist ein allgemeiner Begriff, der alles umfasst, was Sie tun müssen, um die Ranking-Positionen Ihrer Webseite in den Suchmaschinen zu verbessern.

Hierzu haben wir auch einen ausführlichen Artikel verfasst: https://seiten-werk.com/lexikon/suchmaschinenoptimierung/

9 On-Page-SEO-Techniken für höhere Rankings

Nun, da die Theorie über SEO und die Bedeutung von On-Page-SEO deutlich ist, wollen wir zum praktischen Teil übergehen.
Hier ist eine Zusammenfassung der wichtigsten SEO-Techniken für Ihre Seite:

  • Hochwertigen Inhalt veröffentlichen
  • Optimierung von Seitentiteln und Meta-Beschreibungen
  • Überschriften und Inhaltsformatierung
  • SEO-Bilder und andere Multimedia-Elemente
  • URL-Optimierung
  • Interne Links sowie externe Links
  • Ladegeschwindigkeit der Seite
  • Handy-Freundlichkeit
  • Kommentare auf der Webseite

1. Qualitativ hochwertige Inhalte veröffentlichen

Sowohl für den Interessenten als auch für die Suchmaschine ist hochwertiger Inhalt sehr wichtig. Aber was gilt eigentlich als guter Inhalt?

  • Neuwertiger Inhalt – Keine Kopien oder Abänderungen bestehender Inhalte. Im besten Falle neueste Strategien und Möglichkeiten, die es woanders nicht zu finden gibt.
  • Langer Inhalt – lange Blogartikel oder Lexikon Beiträge. Beispiel: https://seiten-werk.com/lexikon/
  • Inhalt, der gut recherchiert ist – Nutzer wollen keine falschen Beiträge lesen, ebenso wenig wie Suchmaschinen.

Je mehr Mühe Sie sich mit dem Vorbereiten von Texten geben, desto mehr wird dies von der Suchmaschine und von den Interessenten gewürdigt.

2. Optimierung von Seitentiteln und Meta-Beschreibungen

Dies ist eigentlich das kleine SEO 1×1, aber sehr wichtig für gutes On-Page-SEO. Wenn Suchmaschinen Ihre Seiten ‚lesen‘, überprüfen sie unter anderem den Seitentitel und die Beschreibung einer Seite.
Suchmaschinen tun dies, weil sie verstehen wollen, worum es auf der Seite geht. Nur so können Sie dann, für verschiedene Schlüsselwörter, in eine Position in dem Index eingeordnet werden.
Jede Seite muss einen eindeutigen Titel haben, der sowohl den Suchmaschinen als auch den Benutzern hilft zu verstehen, worum es auf der Seite geht.
Der Seitentitel ist nach wie vor einer der wichtigsten SEO-Faktoren auf der Seite.
Wenn Sie eine WordPress Webseite haben, dann empfehlen wir Ihnen folgendes Plugin: https://yoast.com/

Tipps zur Optimierung der Headline

Fügen Sie Schlüsselwörter am Anfang Ihrer Seitentitel hinzu. Wenn möglich, fügen Sie Ihre Keywords am Anfang Ihres Seitentitels hinzu. Dies hilft den Suchmaschinen, von Anfang an zu verstehen, auf welche Schlüsselwörter die Seite abzielt.

Schreiben Sie kurze und beschreibende Titel. Ein Seitentitel muss nicht sehr lang sein. Die allgemeine Empfehlung lautet, ihn unter 60 Zeichen zu halten, da dies die durchschnittliche Anzahl der von Google in den Suchergebnissen angezeigten Zeichen ist. Sollten Sie hier bei 55 oder 65 stehen, dann ist dies nicht schlimm.

Fügen Sie Zahlen und Power-Wörter ein. Zahlen im Titel sowie Power-Wörter wie „Ultimativ, umsetzbar, verblüffend, Checkliste usw.“ machen Titel interessanter und erhöhen ihre Conversion Rate.

Folgender Artikel ist dafür ein sehr erfolgreiches Beispiel:

18 großartige Beispiele für WordPress-Webseiten

Optimieren des Seiteninhalts

Content-SEO ist Teil der On-Page-SEO und hat mit der Optimierung des eigentlichen Inhalts für Ihre Keywords zu tun.
Vor der Veröffentlichung eines Inhalts besteht der erste Schritt darin, Ihre Keyword-Recherche durchzuführen.
Dies ist notwendig, um herauszufinden, welche Suchbegriffe die Benutzer in das Suchfeld eingeben, und um nun Inhalte zu erstellen, die darauf abzielen.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten herauszufinden, welche Schlüsselwörter von Google als relevant für Ihre Ziel-Schlüsselwörter angesehen werden.
Der einfachste und schnellste Weg ist die Nutzung von Googles bereitgestelltem Tool “Google suggest”. Es gibt aber auch spezifische SEO-Tools wie zum Beispiel Sistrix oder XOVI.

3. Überschriften und Inhaltsformatierung

Eine Seite muss richtig formatiert sein. Stellen Sie sie sich wie einen Bericht vor, der eine Überschrift (h1) und Unterüberschriften (h2, h3) hat.

Das H1-Tag

Jede Seite muss nur einen H1-Tag haben. Wenn Sie WordPress verwenden, wird der Titel einer Seite standardmäßig in H1-Tags umgebrochen. Achten Sie hier stark darauf, dass Sie nur einen H1 Tag verwenden!
Vermeiden Sie die Verwendung eines einzigen Wortes für eine Überschrift, sondern machen Sie Ihre Überschriften interessant und nützlich für Benutzer, die einen Artikel überfliegen möchten.
Verwenden Sie Überschriften hierarchisch, d.h. das erste Überschriften-Tag ist das und dann das und dann , usw.

Formatierung des Inhalts
Werfen Sie nicht einfach Text auf eine Seite, sondern stellen Sie sicher, dass er lesbar ist.

Folgendes sollten Sie beachten:

  • Verwenden Sie Fett-, Unterstreichungs- oder Kursivdruck, um wichtige Teile einer Seite hervorzuheben.
  • Verwenden Sie eine Schriftart von lesbarer Größe (mindestens 14px).
  • Teilen Sie den Text in kleine Absätze auf (max. 3-4 Zeilen).
  • Verwenden Sie genügend Abstand zwischen den Absätzen, um den Text besser lesbar zu machen.

4. Bilder und andere Multimedia-Elemente

Bilder sind wichtig für Präsentationszwecke.
Sie machen eine Seite interessanter und leichter verständlich.
Die größten Probleme mit Bildern sind, dass Suchmaschinen sie nicht verstehen und dass sie die Ladegeschwindigkeit einer Seite erhöhen, wenn man hier nicht sorgfältig vorgeht.

Best Practices für die SEO-Optimierung von Bildern

  • Optimieren Sie die Größe der Bilder – je kleiner die Größe (in Bytes) des Bildes, desto besser.
  • Verwenden Sie einen ALT-Tag, um das Bild zu beschreiben – Dies hilft Suchmaschinen dabei, zu verstehen, worum es sich bei dem Bild handelt. Zudem können Sie dadurch in der Google Bilder Suche erscheinen.
  • Verwenden Sie beschreibende Dateinamen – Benennen Sie Ihr Bild nicht einfach ‚Beispiel.jpg‘, sondern versuchen Sie, beschreibende Dateinamen zu verwenden, z.B. ‚webdesign-wordpress-seiten-werk.jpg‘.

5. URL-Optimierung

Die Optimierung Ihrer URLs ist wichtig für eine maximale On-Page Stärke.

URL-Optimierung
Beispiel für SEO-freundliche URL in SERPS
Ein permanenter Link (auch bekannt als Slug) ist die eindeutige URL jeder Seite.
Gute URLs sollten weniger als 255 Zeichen lang sein und Bindestriche verwenden, um die verschiedenen Teile durch ‚-‚ zu trennen. Dies macht es insgesamt übersichtlicher.
Genau wie der Seitentitel ist eine SEO-freundliche URL kurz, beschreibend und enthält das Ziel-Keyword.

Best Practices zur Optimierung Ihrer URL-Struktur
Verwenden Sie Kategorien – Gruppieren Sie Ihre Seiten in Kategorien, damit Benutzer und Suchmaschinen schneller finden, was sie suchen.
Es ist, als hätte man ein System mit vielen nicht kategorisierten Artikeln im Gegensatz zu einem System, in dem alle Artikel einer bestimmten Kategorie zugeordnet sind. Macht es doch viel übersichtlicher und nutzerfreundlicher, oder?

6. Interne und externe Links

Interne Links:

Die Verlinkung zu Seiten innerhalb Ihrer Webseite ist sehr wichtig für SEO.
Es ist wie der Aufbau Ihres eigenen Web-Universums
Der erste Schritt, den ein Suchmaschinen tut, sobald er eine Seite entdeckt hat, besteht darin, den Links zu folgen, die er auf dieser Seite findet (sowohl interne als auch externe Links).
Auf diese Weise können Suchmaschinen in sehr kurzer Zeit alle Unterseiten Ihrer Webseite lesen, und somit auch indexieren lassen.
Jede Webseite hat einige Seiten, die wichtiger sind als andere. Die interne Verlinkung ist eine der Möglichkeiten, die wichtigsten Seiten zu lokalisieren, indem man ihnen mehr interne Links sendet.
Ein Benutzer, der Ihren Beitrag liest, klickt mit größerer Wahrscheinlichkeit auf einen Link, um mehr über ein bestimmtes Thema zu lesen, und erhöht damit sowohl die Verweildauer auf Ihrer Webseite als auch die Anzahl der Seiten pro Besuch und verringert die Absprungrate.

Bewährte Praktiken für die interne Verknüpfung:

  • Verwenden Sie nicht nur Schlüsselwörter für Ihre internen Links
  • Fügen Sie interne Links hinzu, wenn sie für Ihren Leser nützlich sind (und nicht nur optisch für die Suchmaschine)
  • Nicht mehr als 15 interne Links pro Seite (dies ist unsere Einschätzung – variiert nach länge des Textes)
  • Wenn möglich, fügen Sie die Links im Hauptteil Ihrer Webseite ein (nicht in der Fußzeile oder der Seitenleiste)

Externe Links

Durch die Verlinkung zu anderen qualitativ hochwertigen, verwandten Websites erhöhen Sie die Vertrauenswürdigkeit Ihres Contents, und das ist gut für die Suchmaschinenoptimierung.
Außerdem kann Google externe Links als eine Möglichkeit nutzen, um mehr über die Themen zu erfahren, die Sie in Ihrem Content behandeln.
Sie sollten diese Links jedoch von Zeit zu Zeit testen, da es vorkommen kann, dass Seite nicht mehr aktiv sind. Dann würden Sie “tote Links” haben, was schädlich für Ihr Ranking ist.

7. Ladegeschwindigkeit der Seite

Wie schnell lädt Ihre Seite, sowohl mobil als auch desktop?
Dies ist unglaublich wichtig, und wird bis heute stark unterschätzt.
Geschwindigkeit beim Laden der Seite
Google hat offiziell die Geschwindigkeit als einen der wichtigsten Ranking-Faktoren hinzugefügt.
Wir wissen also mit Sicherheit, dass die Geschwindigkeit einer Webseite eine Rolle spielt, wenn es um SEO und Ranking geht.
Als Webmaster ist es Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Ihre Website so schnell wie möglich geladen wird, indem Sie die Empfehlungen von Google berücksichtigen. Schnell ladende Websites sind nicht nur gut für SEO, sondern auch für Kundenbindung und Konversionen.

8. Mobile Optimierung Ihrer Webseite

Fast 80% der Suchanfragen in Google kommen derzeit schon von mobilen Geräten. Trend steigend. Das bedeutet, dass Sie ⅘ des Traffics verlieren, wenn Ihre Webseite nicht mobilfreundlich ist.

Testen Sie Ihre Website auf dem Handy, wie es ein echter Benutzer tun würde, und stellen Sie sicher, dass alles korrekt angezeigt wird, einschließlich Ihrer CTA-Buttons. Sollte dies nicht der Fall sein, raten wir hier zu schnellen Handlungsbedarf.

Ansonsten werden Sie von der Suchmaschine immer mehr abgestraft.

9. Kommentare und On-Page-SEO

Viele Menschen glauben, dass mit dem Aufkommen der sozialen Medien Blog-Kommentare nicht mehr wichtig sind, aber sie irren sich.
Blog-Kommentare sind nach wie vor wichtig. Wie Gary Illyes von Google feststellte, ist dies ein Hinweis darauf, dass die Leute Ihren Content mögen und mit der Seite interagieren, und dies kann Ihre SEO wirklich fördern.

Kommentare und SEO
Die Benutzer werden vor dem Posten eines neuen Kommentars höchstwahrscheinlich die vorhandenen Kommentare lesen, und dies ist eine zusätzliche Möglichkeit, die Zeit, die sie auf der Seite und Ihrer Website verbringen, zu erhöhen.
Um die Kommentare bestmöglich zu nutzen, befolgen Sie diese einfachen Regeln:

  • Kommentare vor der Veröffentlichung immer überprüfen (Spam, Fake usw. verhindern)
  • Genehmigen Sie nur Kommentare, die für den Seiteninhalt relevant sind und einen Mehrwert darstellen
  • Antworten Sie auf Kommentare, denn dies wird mehr Leute dazu ermutigen, weitere Kommentare abzugeben. Schaffen Sie eine Community auf Ihrer Webseite!

On-Page SEO-Checkliste
Wenn Sie den Artikel bis zu diesem Punkt gelesen haben, sind die wichtigsten Tipps in der folgenden Checkliste zusammengefasst.

  • Ihr Inhalt sollte originell, nützlich und gut recherchiert sein.
  • Nutzen Sie passende Seitentitel, Schlüsselwörter, Powerwörter und Zahlen.
  • Eine eindeutige Meta-Beschreibung für alle Ihre Seiten.
  • Klare Keyword Analyse und Recherche
  • Nur einen H1-Tag pro Seite.
  • Strukturierte Inhalte (Abstände, Fett- und Kursivdruck, Headline Struktur).
  • SEO-freundliche URL’s, gut lesbar und Interesse weckend.
  • Interne Links nutzen und passend einbauen.
  • Externe Links zu Ihrem Inhalt hinzufügen (nur zu seriösen Webseiten!)
  • Schnelle Ladezeit -> am Besten in unter drei Sekunden sollte die volle Seite geladen sein.
  • Responsive Design -> Optimale Bedienbarkeit für Tablets und Smartphones

Sprechen Sie die Sprache der Suchmaschinen
Es macht mehr Sinn, mit On-Page-SEO zu beginnen und es richtig zu machen, anstatt zu versuchen, Suchmaschinen davon zu überzeugen, Ihnen mit Off-Page-SEO bessere Platzierungen zu verschaffen.
Suchmaschinen sind Computerprogramme (Software) und sie „sehen“ eine Webseite nicht wie ein normaler Benutzer, sondern sie können nur Code und insbesondere die Sprache HTML verstehen.
Mit SEO und insbesondere On-Page-SEO ’sprechen‘ Sie ihre Sprache. Ihr Ziel ist es, ihnen dabei zu helfen, zu verstehen, worum es bei einer Seite geht, indem Sie ihnen durch die Struktur einer Seite und die Optimierung des Inhalts verschiedene Signale geben.
Je mehr Signale Sie ihnen geben können, desto größer sind Ihre Chancen, bessere Rankings zu erzielen.

Bei On-Page SEO geht es auch um den Benutzer
Vergessen Sie bitte nicht, dass Ihr primäres Ziel darin besteht, Ihre Benutzer zufrieden zu stellen. Denn nur dann wird Google auch zufrieden sein.
Off-Page SEO kann Traffic auf die Webseite bringen, aber wenn sie nicht korrekt eingerichtet oder nicht benutzerfreundlich ist, werden die Ergebnisse enttäuschend sein.

Viele Webseiten machen es falsch
Es ist erstaunlich, aber es ist wahr, dass die meisten Webseiten heutzutage nicht für Suchmaschinen optimiert sind.
Trotz der Fülle an Informationen über SEO glauben viele Besitzer einer Seite, dass es sich nicht lohnt, SEO auszuprobieren, und sie hören auf, bevor sie richtig angefangen haben.
Für diese Fälle hat On-Page-SEO viel zu bieten, sowohl in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit als auch in Bezug auf den Traffic.

On-Page SEO ist manchmal alles, was Sie brauchen
Wenn Sie eine Webseite für kleine Unternehmen betreiben und lokale Kunden dazu bringen wollen, bei Google nach verschiedenen Begriffen auf Ihre Webseite zu klicken, dann ist On-Page-SEO meist alles, was Sie wirklich tun müssen.
Wir hoffen, Ihnen mit diesem Artikel weiterhelfen zu können.
Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann schreiben Sie uns gerne:
https://seiten-werk.com/projektanfrage